Erste Sätze Kinder: Sprachentwicklung Verstehen

Ein kleines Kind, das seine ersten Worte "Mama" und "Papa" ausspricht, eine Nahaufnahme des Gesichts des Kindes, die Freude und Überraschung zeigt, ein gemütliches Kinderzimmer mit weicher Beleuchtung und Spielzeug verstreut, eine warme und zarte Atmosphäre, die den Meilenstein-Moment einfängt, Fotografie, realistischer Stil mit einer DSLR-Kamera, 50mm-Objektiv, Weichzeichner

Sprachentwicklung bei Kindern: Ein Überblick

AlterPhaseEntwicklungsschritte
0-12 MonateLallphaseKinder experimentieren mit Lauten
12-18 MonateEinwortphase„Mama“, „Papa“ als erste Wörter
18-24 MonateZweiwortphaseBildung einfacher Zweiwortsätze
24-36 MonateMehrwortäußerungenErste, oft unvollständige Mehrwortsätze
36 Monate +Vollständige SätzeKomplexere Sätze mit korrekter Verbstellung
Bis 4 JahreGrammatikalische EntwicklungErwerb wesentlicher grammatikalischer Strukturen

Die Faszination der kindlichen Sprachentwicklung beginnt mit den ersten, einfachen Worten und entwickelt sich zu einem komplexen System aus Sätzen und Ausdrucksweisen. Jedes Kind, einzigartig in seinem Weg, entfaltet sich in einer Welt der Sprache, die es schrittweise erobert. Der Moment, in dem ein Kind „Mama“ oder „Papa“ ausspricht, ist nicht nur ein emotionaler Meilenstein, sondern auch der Startschuss für eine aufregende Reise in die Welt der Worte und Sätze.

In diesem Artikel tauchen wir ein in die faszinierende Welt der Sprachentwicklung von Kindern. Wir betrachten die verschiedenen Phasen dieser Entwicklung, von den ersten Wörtern bis hin zu komplexen Satzstrukturen. Wir verstehen, wie Kinder durch Interaktion und Umgebung sprachlich wachsen und wie wir sie in diesem Prozess unterstützen können. Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der ersten Sätze von Kindern und entdecken Sie, wie wir sie auf ihrem Weg zur Sprachkompetenz begleiten können.

Die ersten Wörter: „Mama“ und „Papa“

Bedeutung und Häufigkeit der ersten Wörter

Wenn ein Kind zum ersten Mal „Mama“ oder „Papa“ sagt, ist das ein denkwürdiger Moment. Diese ersten Wörter sind weit mehr als nur einfache Laute. Sie sind der Beginn einer lebenslangen Kommunikation und markieren einen entscheidenden Schritt in der kognitiven sowie sprachlichen Entwicklung des Kindes. Statistisch gesehen sprechen die meisten Kinder ihre ersten Wörter um den 12. Lebensmonat herum, wobei „Mama“ und „Papa“ aufgrund ihrer emotionalen Bedeutung und der einfachen Lautstruktur zu den häufigsten gehören.

AlterHäufige erste Wörter
9-12 Monate„Mama“, „Papa“
12-18 MonateErweiterung des Wortschatzes mit einfachen Objekt- und Aktionswörtern

Die emotionale und kommunikative Rolle der ersten Wörter

Die ersten Wörter eines Kindes, insbesondere „Mama“ und „Papa“, tragen eine tiefe emotionale Bedeutung. Sie repräsentieren nicht nur die ersten Versuche des Kindes, mit seiner Umgebung zu kommunizieren, sondern auch die Bildung einer tiefen emotionalen Bindung zu seinen nächsten Bezugspersonen. Diese Wörter sind oft mit starken Gefühlen und einer sicheren Bindung verbunden, was für die emotionale und soziale Entwicklung des Kindes von großer Bedeutung ist.

Praktisches Beispiel:

Stellen Sie sich eine Szene vor, in der ein Kleinkind nach einem Mittagsschlaf erwacht. Die Mutter tritt ins Zimmer und das Kind lächelt und ruft „Mama“. In diesem Moment geschieht mehr als nur die Benennung einer Person. Das Kind drückt Freude, Vertrauen und die Wiedererkennung einer liebevollen Bindung aus. Diese einfachen Wörter sind der Beginn des Ausdrucks komplexer Emotionen und des Aufbaus sozialer Beziehungen.

Zusammengefasst sind die ersten Wörter „Mama“ und „Papa“ nicht nur grundlegend für den Beginn der sprachlichen Entwicklung, sondern auch zentral für die emotionale und soziale Entwicklung des Kindes. Sie legen den Grundstein für die zukünftige Kommunikation und den Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen.

Entwicklung der Mehrwortäußerungen

Beginn und Merkmale der Mehrwortäußerungen

Die Entwicklung von Mehrwortäußerungen bei Kindern ist ein spannender Meilenstein, der in der Regel zwischen dem 18. und 24. Lebensmonat beginnt. In dieser Phase machen Kinder den Übergang von einzelnen Wörtern zu kleinen Sätzen, die meist aus zwei bis vier Wörtern bestehen. Diese frühen Sätze sind oft noch unvollständig und variieren in der Wortstellung. Wichtige Elemente wie Verben oder Artikel werden anfangs häufig weggelassen. Dies spiegelt die fortschreitende, aber noch in Entwicklung befindliche Fähigkeit des Kindes wider, Gedanken und Beobachtungen in Worte zu fassen.

AlterMerkmale der Mehrwortäußerungen
18-24 MonateZwei- bis Vierwortäußerungen, oft unvollständig, variable Wortstellung
24-36 MonateBeginn der Bildung vollständigerer Sätze, Verwendung einfacher grammatikalischer Strukturen

Beispiele typischer früher Sätze und ihre Bedeutung

Die ersten Mehrwortäußerungen sind häufig direkt und konkret, da sie sich auf unmittelbare Situationen oder Objekte in der Umgebung des Kindes beziehen. Ein klassisches Beispiel ist der Satz „Mama Auto“, der sowohl den Wunsch nach einer Fahrt als auch die Identifikation des Autos mit der Mutter ausdrücken könnte. Solche Sätze sind bedeutsam, da sie zeigen, wie Kinder beginnen, ihre Umwelt sprachlich zu erfassen und über sie zu kommunizieren.

Beispiele typischer früher SätzeMögliche Bedeutung
„Papa Schuhe“Möglicherweise will das Kind mit dem Vater nach draußen gehen.
„Anna Ball“Das Kind könnte ausdrücken, dass Anna den Ball hat oder damit spielen möchte.

Praktisches Beispiel:

Ein Kind spielt im Garten und sieht einen Vogel im Baum. Es zeigt auf den Baum und sagt „Vogel Baum“. Dies ist ein typisches Beispiel für die Anfangsphase der Mehrwortäußerungen. Das Kind verbindet zwei Konzepte – den Vogel und den Baum – und kommuniziert seine Beobachtung. Es lernt, seine Umwelt sprachlich zu kategorisieren und darüber zu sprechen.

In dieser Entwicklungsphase sind die Sätze der Kinder ein Fenster in ihre Gedankenwelt und ein wichtiger Schritt in der Entwicklung ihrer sprachlichen Fähigkeiten. Sie beginnen, die Welt um sich herum zu beschreiben und ihre eigenen Erfahrungen und Wünsche auszudrücken.

Sprachentwicklung im Alter von 24 bis 36 Monaten

Die Entwicklung von unvollständigen zu vollständigen Sätzen

In der Sprachentwicklung von Kindern zwischen 24 und 36 Monaten geschieht etwas Außergewöhnliches: Der Übergang von unvollständigen zu vollständigen Sätzen. Dieser Zeitraum ist geprägt von einer raschen Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten. Kinder beginnen, längere und komplexere Sätze zu formen, die mehr als nur die unmittelbare Situation beschreiben. Sie lernen, Subjekt, Verb und Objekt in ihren Sätzen zu verwenden, was zu grammatisch vollständigeren und strukturierten Äußerungen führt.

AlterEntwicklungsschritte
24-30 MonateLängere Sätze, Anwendung einfacher grammatikalischer Strukturen
30-36 MonateBildung vollständiger Sätze, Beginn der Nutzung von Nebensätzen

Die Rolle der Umgebung und Interaktion in der Sprachentwicklung

Die Umgebung und Interaktion spielen eine entscheidende Rolle in der sprachlichen Entwicklung von Kindern in diesem Alter. Eine anregungsreiche Umgebung, in der Kinder vielfältigen sprachlichen Input erhalten, fördert die Entwicklung ihrer sprachlichen Fähigkeiten erheblich. Die Qualität der Interaktionen, die Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern und anderen Bezugspersonen haben, beeinflusst nicht nur ihren Wortschatz, sondern auch die Komplexität ihrer sprachlichen Ausdrucksweise.

FaktorEinfluss auf die Sprachentwicklung
Häufigkeit des VorlesensErweiterung des Wortschatzes, Verständnis komplexerer Satzstrukturen
Gespräche im AlltagFörderung der praktischen Anwendung von Sprache, Verständnis für Kontext

Praktisches Beispiel:

Ein Kind im Alter von 28 Monaten spielt mit einem Spielzeugzug. Die Mutter fragt: „Wo fährt der Zug hin?“ Das Kind antwortet: „Zug fährt zum Bahnhof.“ Hierbei handelt es sich um eine Interaktion, die nicht nur die Sprachentwicklung fördert, sondern auch das kindliche Verständnis für die Zusammenhänge in seiner Umwelt. Solche alltäglichen Gespräche sind entscheidend für die Entwicklung vollständiger und komplexer Sätze.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die Sprachentwicklung im Alter von 24 bis 36 Monaten eine Zeit intensiven Lernens und Wachstums darstellt. Die Unterstützung durch eine sprachlich anregende Umgebung und qualitativ hochwertige Interaktionen ist dabei unerlässlich, um Kindern den Übergang von einfachen zu komplexeren sprachlichen Strukturen zu ermöglichen.

Grammatikalische Entwicklung bis zum vierten Lebensjahr

Erwerb wesentlicher grammatikalischer Strukturen

Bis zum vierten Lebensjahr machen Kinder beeindruckende Fortschritte in ihrer grammatikalischen Entwicklung. In dieser Phase erwerben sie wesentliche grammatikalische Strukturen ihrer Muttersprache. Dies umfasst die korrekte Verwendung von Zeitformen, Pluralbildungen, Präpositionen sowie die Anwendung von Satzbau-Regeln. Kinder lernen, Sätze so zu konstruieren, dass sie nicht nur inhaltlich, sondern auch grammatisch sinnvoll und korrekt sind. Die Fähigkeit, Fragen zu stellen und zu beantworten, sowie die Verwendung von Verneinungen werden ebenfalls in diesem Alter verfeinert.

Grammatikalische StrukturBeispiele
Zeitformen (Präsens, Präteritum)„Ich gehe“, „Ich ging“
Pluralbildungen„Katzen“ statt „Katze“
Präpositionen„auf dem Tisch“, „unter dem Bett“
Satzbau (Subjekt, Prädikat, Objekt)„Der Hund jagt den Ball“

Beispiele für vollständige Sätze und ihre Komplexität

In diesem Alter sind Kinder in der Lage, vollständige und komplexe Sätze zu bilden. Diese Sätze können aus Haupt- und Nebensätzen bestehen, und Kinder beginnen, abstraktere Konzepte in ihrer Sprache zu verwenden. Sie sind nun fähig, über vergangene Ereignisse zu sprechen, zukünftige Pläne zu formulieren und ihre Gedanken und Gefühle präziser auszudrücken.

SatzbeispieleKomplexität
„Ich habe gestern einen Hund gesehen.“Vergangenheitsform, Objektbeschreibung
„Morgen gehe ich in den Zoo.“Zukunftsform, präzise Planung
„Ich bin traurig, weil mein Spielzeug kaputt ist.“Ausdruck von Emotionen, Verwendung von Nebensätzen

Praktisches Beispiel:

Ein vierjähriges Kind betrachtet ein Buch und sagt: „Die kleine Maus sucht ihren Freund, weil sie alleine ist.“ Dieser Satz zeigt die Fähigkeit, eine Ursache-Wirkungs-Beziehung auszudrücken und gleichzeitig Emotionen zu thematisieren. Die Verwendung des Konjunktivs „weil“ signalisiert das Verständnis für komplexere Satzstrukturen.

Die grammatikalische Entwicklung bis zum vierten Lebensjahr ist ein Schlüsselprozess, der Kinder in die Lage versetzt, sich klar und verständlich auszudrücken. Sie lernen, die Sprache nicht nur als Kommunikationsmittel, sondern auch als Werkzeug zum Ausdruck ihrer Gedanken und Gefühle zu verwenden.

Verstehen und Anwenden von einfachen Fragen und Aufforderungen

Fähigkeit von Kindern, einfache Fragen und Aufforderungen zu verstehen

Im Alter von etwa zwei Jahren entwickeln Kinder die Fähigkeit, einfache Fragen und Aufforderungen zu verstehen und darauf zu reagieren. Diese Entwicklung ist ein wichtiger Schritt im Spracherwerb, da sie zeigt, dass Kinder beginnen, die Bedeutung und den Zweck von Sprache zu erfassen. Einfache Fragen wie „Wo ist dein Teddy?“ oder Aufforderungen wie „Bring bitte den Ball“ werden von Kindern in diesem Alter nicht nur verstanden, sondern sie können auch entsprechend darauf reagieren. Diese Fähigkeit spiegelt das wachsende Verständnis für die Verwendung von Sprache in alltäglichen Interaktionen wider.

Art der KommunikationBeispiele
Einfache Fragen„Was machst du?“, „Wo ist das Auto?“
Aufforderungen„Kannst du das Buch holen?“, „Bitte setz dich hin“

Korrekte Anwendung der Verbzweitstellung in Aussagesätzen

Ein weiterer wichtiger Aspekt in der sprachlichen Entwicklung von Kindern ist die korrekte Anwendung der Verbzweitstellung in deutschen Aussagesätzen. Dieses grammatische Prinzip besagt, dass das finite Verb in einem Aussagesatz immer an der zweiten Stelle steht. Kinder lernen, dieses Muster korrekt anzuwenden, was ein Zeichen dafür ist, dass sie nicht nur einzelne Wörter oder Phrasen, sondern auch die Struktur ihrer Muttersprache verstehen.

SatzstrukturBeispiel
Verbzweitstellung„Ich gehe jetzt schlafen.“ (statt „Jetzt gehe ich schlafen.“)

Praktisches Beispiel:

Ein Kind wird gefragt: „Was möchtest du zum Frühstück?“ Darauf antwortet das Kind korrekt: „Ich möchte Müsli essen.“ Diese Antwort zeigt, dass das Kind nicht nur die Frage verstanden hat, sondern auch in der Lage ist, die grammatische Regel der Verbzweitstellung anzuwenden.

Diese Fähigkeiten in der Sprachentwicklung – das Verstehen und Anwenden von einfachen Fragen und Aufforderungen sowie die korrekte Verbzweitstellung in Aussagesätzen – sind entscheidend für die Kommunikationsfähigkeit von Kindern. Sie ermöglichen es Kindern, effektiv an Gesprächen teilzunehmen und ihre Bedürfnisse, Gedanken und Gefühle auszudrücken.

Individuelle Unterschiede in der Sprachentwicklung

Einflussfaktoren auf die Sprachentwicklung

Die Sprachentwicklung bei Kindern ist ein hochindividueller Prozess, der von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst wird. Diese Faktoren umfassen sowohl innere, biologische Aspekte als auch äußere, umweltbedingte Einflüsse. Zu den internen Faktoren zählen genetische Veranlagungen, das individuelle Tempo der kognitiven Entwicklung und eventuelle neurologische Besonderheiten. Äußere Faktoren beinhalten die Qualität und Quantität der sprachlichen Interaktion in der Familie, die Anregungen durch die Umgebung und den sozioökonomischen Status der Familie. Auch die Exposition gegenüber Mehrsprachigkeit kann die Sprachentwicklung beeinflussen.

FaktorEinfluss auf Sprachentwicklung
GenetikPrädisposition für Sprachfähigkeiten
Kognitive EntwicklungVerarbeitungsgeschwindigkeit, Gedächtnisfähigkeiten
Soziale InteraktionKommunikation in der Familie, mit Gleichaltrigen
UmweltBildungsangebote, Zugang zu Büchern und Medien

Wichtigkeit der individuellen Betrachtung und Unterstützung

Angesichts dieser Vielfalt an Einflussfaktoren ist es entscheidend, jedes Kind in seiner Sprachentwicklung individuell zu betrachten und zu unterstützen. Eltern und Erzieher sollten darauf achten, die sprachlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse jedes Kindes zu erkennen und entsprechend zu fördern. Dies beinhaltet, auf die individuellen Interessen und das Tempo des Kindes einzugehen sowie eine reichhaltige, sprachanregende Umgebung zu schaffen. Frühzeitige Unterstützung und Intervention können bei Bedarf entscheidend sein, um sprachliche Verzögerungen oder Schwierigkeiten zu überwinden.

Praktisches Beispiel:

Ein Kind, das weniger spricht als seine Altersgenossen, benötigt möglicherweise eine andere Art der Unterstützung als ein Kind, das bereits sehr gesprächig ist. Hier könnten gezielte sprachfördernde Spiele, Vorlesen und ermutigende Gespräche hilfreich sein, um das Kind in seiner Sprachentwicklung zu unterstützen.

Die Berücksichtigung individueller Unterschiede in der Sprachentwicklung ist wesentlich, um jedem Kind zu helfen, sein volles sprachliches Potenzial zu entfalten. Durch eine aufmerksame und angepasste Unterstützung können Kinder in ihrer Sprachentwicklung optimal gefördert werden.

Infografik: Meilensteine der Sprachentwicklung bei Babys

Horizontalbalkendiagramm, das die Meilensteine der Sprachentwicklung bei Babys darstellt. Es zeigt das Alter in Monaten, in dem Babys typischerweise erste Wörter sprechen, 50 Wörter beherrschen, Zweiwortsätze bilden, einfache Fragen verstehen, vollständige Sätze bilden und grammatikalisch korrekte Sätze verwenden.Die Grafik veranschaulicht die wesentlichen Phasen der Sprachentwicklung in den ersten Lebensjahren eines Kindes. Angefangen bei den ersten Wörtern im Alter von etwa 12 bis 18 Monaten bis hin zur Bildung grammatikalisch korrekter Sätze im Alter von etwa 4 Jahren, zeigt diese Darstellung einen Überblick über die verschiedenen Stufen des Spracherwerbs. Es ist wichtig zu beachten, dass es individuelle Unterschiede im Entwicklungstempo gibt und die Interaktion mit dem Kind eine wesentliche Rolle in diesem Prozess spielt. Weitere Details und Informationen zu dieser Thematik können in den zitierten Quellen nachgelesen werden: Kindergesundheit-Info, AOK, Baby Markt.

Persönliche Erlebnisse aus dem Bekannten-/Freundeskreis

Als eine Freundin von mir ihren ersten Sohn bekam, war ich fasziniert von seiner Sprachentwicklung. Ich erinnere mich noch gut, wie stolz sie war, als er mit etwa 10 Monaten zum ersten Mal „Mama“ sagte.

„Es war ein ganz normaler Nachmittag. Ich war gerade dabei, das Mittagessen vorzubereiten, als mein Sohn, der in seinem Laufstall am Boden saß, plötzlich ‚Mama!‘ rief. Ich konnte es zuerst gar nicht glauben! Mein Herz machte einen Sprung, und ich musste glatt die Zwiebeln, die ich gerade schnitt, beiseitelegen, um ihn hochzunehmen und zu drücken. Es war ein so besonderer und freudiger Moment für mich.“

Als die beiden Wörter „Mama“ und „Papa“ erstmal da waren, ging es auch mit weiteren Wörtern rasch voran. Ich konnte regelrecht dabei zusehen, wie sein Wortschatz innerhalb kurzer Zeit enorm anwuchs. Es war toll, seinen Fortschritt mitzuerleben!

Schlussfolgerung

Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse zur Sprachentwicklung

Die Sprachentwicklung von Kindern ist ein faszinierender und komplexer Prozess, der sich über die ersten Lebensjahre erstreckt. Angefangen mit einfachen Lauten in der Lallphase, über die ersten Wörter wie „Mama“ und „Papa“, bis hin zu den ersten Mehrwortäußerungen und schließlich komplexen Sätzen, entwickelt sich die Sprache Schritt für Schritt. Die korrekte Anwendung grammatikalischer Strukturen und die Fähigkeit, einfache Fragen und Aufforderungen zu verstehen, sind dabei zentrale Meilensteine. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass es individuelle Unterschiede in der Geschwindigkeit und Art der Sprachentwicklung gibt, die von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst werden.

PhaseEntwicklungsschritte
0-2 JahreErste Wörter, einfache Sätze
2-3 JahreKomplexere Sätze, Verständnis für einfache Fragen/Aufforderungen
3-4 JahreGrammatikalische Verfeinerung, vollständige Sätze

Tipps für Eltern zur Förderung der Sprachentwicklung ihrer Kinder

Eltern spielen eine entscheidende Rolle in der Sprachentwicklung ihrer Kinder. Hier einige Tipps, wie sie diese Entwicklung unterstützen können:

  1. Vorlesen: Regelmäßiges Vorlesen fördert nicht nur den Wortschatz, sondern auch das Verständnis für Satzstrukturen und Geschichten.
  2. Alltagsgespräche: Integrieren Sie Ihr Kind in alltägliche Gespräche, um ihm vielfältige sprachliche Anregungen zu bieten.
  3. Zuhören und Antworten: Schenken Sie Ihrem Kind Aufmerksamkeit, wenn es spricht, und antworten Sie auf seine Äußerungen. Dies bestärkt es in seinem Kommunikationsversuch.
  4. Spielerisches Lernen: Nutzen Sie Spiele, Lieder und Reime, um die Sprachentwicklung auf unterhaltsame Weise zu fördern.
  5. Individuelle Förderung: Achten Sie auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Kindes und passen Sie die sprachliche Förderung entsprechend an.

Praktisches Beispiel:

Ein Elternteil spielt mit seinem Kind ein Bild-Wort-Spiel, bei dem das Kind Objekte benennen muss. Dies fördert nicht nur den Wortschatz, sondern auch die Assoziationsfähigkeit und das Sprachverständnis.

Die Förderung der Sprachentwicklung ist ein kontinuierlicher Prozess, der Geduld, Aufmerksamkeit und Engagement erfordert. Durch die Kombination aus liebevoller Unterstützung und gezielten Fördermaßnahmen können Eltern einen bedeutenden Beitrag zur sprachlichen Entwicklung ihres Kindes leisten.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zur Sprachentwicklung bei Kindern

Kinder beginnen in der Regel zwischen dem 12. und 18. Lebensmonat ihre ersten Wörter wie „Mama“ oder „Papa“ zu sprechen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass jedes Kind individuell ist und sich die Sprachentwicklung unterschiedlich entfalten kann.

Anzeichen für eine Sprachverzögerung können sein, wenn ein Kind im Alter von zwei Jahren nicht beginnt, Zweiwortäußerungen zu bilden oder im Alter von drei Jahren keine einfachen Sätze spricht. In solchen Fällen ist es ratsam, einen Sprachtherapeuten oder Kinderarzt zu konsultieren.

Zweisprachige Kinder können in einer oder beiden Sprachen anfänglich langsamer sein, da sie ein größeres Vokabular aufbauen. Langfristig zeigen sie jedoch oft ähnliche oder sogar bessere sprachliche Fähigkeiten im Vergleich zu einsprachigen Kindern.

Geschwister können eine positive Rolle in der Sprachentwicklung spielen, da sie als zusätzliche Kommunikationspartner dienen. Durch das Spielen und Interagieren mit Geschwistern erhalten Kinder wertvolle sprachliche Anregungen.

Die Nutzung von Technologie sollte moderat und bewusst erfolgen. Interaktive Bildungsapps und Programme können den Wortschatz erweitern und das Sprachverständnis fördern, sollten jedoch nicht den direkten, menschlichen Sprachaustausch ersetzen.

Quiz zur Sprachentwicklung bei Kindern

Quiz: Sprachentwicklung bei Kindern

1. In welchem Alter sprechen Kinder in der Regel ihre ersten Wörter?

6-12 Monate
12-18 Monate
18-24 Monate

2. Welche Faktoren sind entscheidend für die Sprachentwicklung bei Kindern?

Genetik und Ernährung
Umwelt und Interaktion
Schlafmuster und Alter

3. Können Geschwister die Sprachentwicklung eines Kindes positiv beeinflussen?

Ja
Nein
Unbekannt

Schreibe einen Kommentar