Bis Wann Kind Zuckerfrei? Richtlinien & Tipps

Eine farbenfrohe Illustration einer Familienküche, eine Mutter und ein Kind, die eine Mahlzeit ohne Zucker zubereiten, eine Vielzahl von Obst und Gemüse auf der Theke, die die Bedeutung einer zuckerfreien Ernährung in den frühen Jahren betont, helle und fröhliche Atmosphäre, Illustration, digitale Kunst

In einer Welt, in der Zucker fast überall zu finden ist, stellt sich für Eltern oft die Frage: „Wie lange sollte mein Kind zuckerfrei ernährt werden?“ Die Antwort ist nicht immer eindeutig, denn während die ersten Lebensjahre entscheidend für die Entwicklung von gesunden Ernährungsgewohnheiten sind, erfordert das Thema Zucker eine ausgewogene Herangehensweise. Lassen Sie uns gemeinsam eintauchen in eine Welt, in der Zucker zwar vorhanden, aber nicht der Held der Geschichte ist. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Empfehlungen und Richtlinien zur zuckerfreien Ernährung von Kindern und erhalten praktische Tipps, um diesen Weg erfolgreich zu meistern.

Zusammenfassung der Schlüsselinformationen

Alter des KindesRichtlinien zur ZuckeraufnahmeEmpfehlungen
0-12 MonateMöglichst zuckerfrei, industrieller Zucker vermeiden, natürliche Zuckerarten wie Milch- und Fruchtzucker akzeptabelMuttermilch oder Pre-Nahrung, vorsichtige Einführung von zuckerfreien Beikostalternativen
Nach dem 1. GeburtstagWHO empfiehlt maximal 10% des Energiebedarfs durch Zucker, langfristig Reduzierung auf 5%Bewusster Umgang mit verstecktem Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln, Förderung von Selbstregulierung
KleinkindalterModerater Zuckerkonsum, Selbstregulierung fördern, nicht auf kompletten Zuckerentzug setzenBewusstsein für versteckten Zucker in „gesunden“ Lebensmitteln, Zucker als Ausnahme in der Ernährung

Einführung

Eltern möchten das Beste für ihr Kind – und das beginnt oft bei der Ernährung. Eine zuckerfreie oder zumindest zuckerarme Ernährung in den ersten Lebensjahren spielt eine entscheidende Rolle für die Entwicklung gesunder Ernährungsgewohnheiten. Doch was bedeutet das konkret? Ab wann sollten Kinder Zucker konsumieren und in welchen Mengen? Dieser Artikel beleuchtet die Empfehlungen zur zuckerfreien Ernährung von Kindern und bietet praktische Tipps für Eltern, um ihre Kinder auf den Pfad einer gesunden Ernährung zu führen.

Die ersten Lebensjahre eines Kindes sind prägend für seine zukünftigen Ernährungsgewohnheiten. Viele Experten empfehlen daher, Babys im ersten Lebensjahr möglichst zuckerfrei zu ernähren. Dabei geht es nicht nur darum, auf industriell hergestellten Zucker zu verzichten, sondern auch um ein Bewusstsein dafür, was in der Nahrung des Kindes enthalten ist. Denn auch vermeintlich gesunde Lebensmittel wie Fruchtjoghurt oder Saft können hohe Mengen an Zucker enthalten. Im Folgenden finden Sie Richtlinien und Tipps, die Ihnen helfen, Ihren Kindern einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen und einen bewussten Umgang mit Zucker zu fördern.

https://youtu.be/55pDF5s3pFc

Zuckerfreie Ernährung im ersten Lebensjahr

Die Ernährung im ersten Lebensjahr eines Kindes legt den Grundstein für seine zukünftige Gesundheit und Entwicklung. Eine zuckerfreie Ernährung in diesem entscheidenden Zeitraum hat daher eine große Bedeutung.

Die Wichtigkeit der zuckerfreien Ernährung für Babys

Im ersten Lebensjahr ist es besonders wichtig, Babys eine zuckerfreie Ernährung zu bieten. In dieser Phase entwickeln sich nicht nur die Geschmacksvorlieben, sondern auch das Verdauungssystem und das Immunsystem des Kindes. Eine zu frühe Einführung von industriellem Zucker kann zu einer Präferenz für süße Geschmäcker führen und das Risiko für Karies, Übergewicht und andere gesundheitliche Probleme erhöhen. Die Empfehlung ist daher klar: Vermeiden Sie industriellen Zucker und setzen Sie auf natürliche Nahrungsquellen.

Unterschied zwischen industriellem Zucker und natürlichen Zuckerarten

Es ist wichtig, zwischen industriellem Zucker und natürlichen Zuckerarten zu unterscheiden. Industrieller Zucker, auch bekannt als raffinierter Zucker, wird durch Verarbeitung aus seinen natürlichen Quellen isoliert und hat keinen Nährwert außer reiner Energie. Natürliche Zuckerarten hingegen, wie sie in Milch (Laktose) und Früchten (Fruchtzucker) vorkommen, sind Teil komplexer Lebensmittel, die auch andere wichtige Nährstoffe enthalten.

ZuckerartVorkommenHinweise
Industrieller ZuckerSüßigkeiten, verarbeitete LebensmittelVermeiden im ersten Lebensjahr, führt zu erhöhtem Risiko für Gesundheitsprobleme
Natürlicher ZuckerMuttermilch, FrüchteIn Maßen unbedenklich, Teil einer ausgewogenen Ernährung

Praxisbeispiel

Ein typisches Frühstück für ein Baby im Alter von 8 Monaten könnte aus Muttermilch oder Pre-Nahrung und einem Brei bestehen, der aus zerkleinerten, ungesüßten Früchten und Getreideflocken zubereitet wird. Industrielle Säfte oder Joghurts mit zugesetztem Zucker sind hingegen zu vermeiden. Wählen Sie stattdessen naturbelassene Produkte und achten Sie darauf, dass keine versteckten Zuckerarten enthalten sind.

Durch diese Herangehensweise wird das Baby nicht nur vor den negativen Auswirkungen von industriellem Zucker geschützt, sondern lernt auch von Anfang an den natürlichen Geschmack von Lebensmitteln kennen und schätzen.

Empfehlungen nach dem ersten Lebensjahr

Sobald ein Kind seinen ersten Geburtstag feiert, ändern sich die Ernährungsrichtlinien, insbesondere in Bezug auf den Zuckerkonsum. Diese Phase ist entscheidend, um langfristige Ernährungsgewohnheiten zu etablieren.

WHO-Richtlinien zum Zuckerkonsum nach dem ersten Geburtstag

Nach dem ersten Geburtstag empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass der Zuckerkonsum eines Kindes maximal 10% seines täglichen Energiebedarfs ausmachen sollte. Diese Empfehlung berücksichtigt alle Arten von freiem Zucker, also Zucker, der Lebensmitteln zugesetzt wird, sowie Zucker, der natürlich in Honig, Sirupen, Fruchtsäften und Fruchtsaftkonzentraten vorkommt. Es ist wichtig zu betonen, dass diese Richtlinie nicht den in natürlichen Lebensmitteln wie ganzen Früchten enthaltenen Zucker umfasst. Der maßvolle Umgang mit Zucker ab dem ersten Lebensjahr hilft, gesunde Ernährungsgewohnheiten zu fördern und das Risiko für Karies und Übergewicht zu reduzieren.

Langfristige Reduzierung des Zuckeranteils auf 5% des Energiebedarfs

Langfristig wird empfohlen, den Zuckeranteil an der täglichen Energiezufuhr auf 5% zu reduzieren. Dieser Ansatz zielt darauf ab, das Risiko für Übergewicht und zahnmedizinische Probleme weiter zu minimieren und die Entwicklung eines gesunden Geschmacksprofils zu unterstützen. Eltern sollten daher darauf achten, den Zucker in der Ernährung ihres Kindes schrittweise zu reduzieren und insbesondere auf versteckten Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln zu achten.

AltersgruppeEmpfohlener maximaler Zuckerkonsum
1-2 JahreBis zu 10% des täglichen Energiebedarfs
Ab 3 JahrenLangfristige Reduzierung auf 5%

Praxisbeispiel

Ein vierjähriges Kind könnte zum Frühstück beispielsweise Vollkornbrot mit Frischkäse und eine kleine Portion ungesüßtes Obst essen. Als Snack zwischendurch eignen sich rohe Gemüsesticks oder ein Stück Obst statt zuckerreicher Snacks oder Fertigprodukte. Bei der Auswahl von Lebensmitteln sollten Eltern immer die Zutatenlisten überprüfen, um sicherzustellen, dass keine versteckten Zucker enthalten sind.

Diese Empfehlungen der WHO bieten Eltern eine praktische Richtlinie, um den Zuckerkonsum ihrer Kinder nach dem ersten Geburtstag verantwortungsbewusst zu gestalten. Indem Eltern auf eine ausgewogene Ernährung achten, können sie ihre Kinder beim Aufbau gesunder Essgewohnheiten unterstützen.

Umgang mit Zucker im Kleinkindalter

Die Ernährung von Kleinkindern erfordert ein ausgewogenes Maß an Aufmerksamkeit, besonders wenn es um den Umgang mit Zucker geht. Es geht darum, ein gesundes Verhältnis zu Zucker zu schaffen, das sowohl die Risiken minimiert als auch den Kindern erlaubt, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Die Herausforderung eines kompletten Zuckerentzugs

Ein vollständiger Zuckerentzug im Kleinkindalter kann mehr Probleme verursachen, als er löst. Kinder, die keinen Zugang zu zuckerhaltigen Lebensmitteln haben, können ein ungesundes Verlangen danach entwickeln, was langfristig zu einer schlechten Selbstregulierung führen kann. Außerdem ist ein kompletter Verzicht auf Zucker in unserer heutigen Gesellschaft fast unmöglich und könnte das Kind von sozialen Aktivitäten ausschließen. Stattdessen sollte ein realistischer und flexibler Ansatz gewählt werden, der Kindern erlaubt, gelegentlich zuckerhaltige Lebensmittel in moderaten Mengen zu konsumieren.

Moderater Zuckerkonsum als Teil der Ernährungserziehung

Es ist wichtig, Kinder frühzeitig über die Auswirkungen von Zucker auf ihre Gesundheit aufzuklären und ihnen zu helfen, ein gesundes Verhältnis zu Zucker aufzubauen. Eltern können dies tun, indem sie gute Vorbilder sind und zuckerhaltige Lebensmittel nicht als Belohnung oder Trostmittel verwenden. Stattdessen sollten sie Kindern helfen, zuckerhaltige Snacks als gelegentliche Leckereien zu betrachten, die in Maßen genossen werden können.

Selbstregulierung des Zuckerkonsums bei Kindern

Die Förderung der Selbstregulierung ist ein wichtiger Aspekt der Ernährungserziehung. Kinder sollten lernen, ihre eigenen Entscheidungen in Bezug auf den Zuckerkonsum zu treffen und zu verstehen, warum es wichtig ist, Zucker in Maßen zu konsumieren. Dies kann durch die Einbindung der Kinder in die Lebensmittelauswahl und -zubereitung sowie durch das Setzen von klaren Grenzen und Richtlinien für den Zuckerkonsum unterstützt werden.


Praxisbeispiel

Ein mögliches Szenario könnte so aussehen: Ein Elternteil bereitet zusammen mit dem Kind einen Obstsalat zu. Dabei wird über die natürlichen Zucker in Früchten gesprochen und warum diese eine bessere Wahl sind als zuckerhaltige Snacks. Das Kind bekommt dann die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob es einen kleinen zuckerhaltigen Snack als Nachspeise möchte oder nicht. Diese Art von Aktivität fördert das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung und hilft dem Kind, eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen.

Indem Eltern ihren Kindern den Raum geben, eigene Entscheidungen in Bezug auf Zucker zu treffen, fördern sie ein gesundes Verhältnis zu Essen und lehren sie wichtige Fähigkeiten für die Selbstregulierung.

Zucker in vermeintlich gesunden Lebensmitteln

Ein häufig unterschätztes Thema ist der versteckte Zucker in Lebensmitteln, die auf den ersten Blick gesund erscheinen. Die Aufklärung darüber ist ein wesentlicher Schritt, um das Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung zu schärfen.

Versteckter Zucker in „gesunden“ Lebensmitteln wie Saft und Fruchtjoghurt

Oft werden Lebensmittel wie Fruchtsäfte, Fruchtjoghurts oder sogar manche Müslisorten als gesund beworben, enthalten aber erhebliche Mengen an zugesetztem Zucker. Diese versteckten Zuckerquellen können zu einer unbewussten Erhöhung der täglichen Zuckeraufnahme führen. Es ist daher wichtig, die Zutatenlisten sorgfältig zu lesen und Produkte mit hohem Zuckeranteil zu vermeiden. Eltern sollten sich bewusst sein, dass nicht nur offensichtliche Süßigkeiten, sondern auch solche „gesunden“ Alternativen zu einer übermäßigen Zuckerzufuhr beitragen können.

Bewusstsein für die Gesamtzuckermenge in der Ernährung

Es ist essenziell, ein Bewusstsein für die Gesamtmenge an Zucker in der Ernährung zu entwickeln. Dies schließt nicht nur den offensichtlichen Zucker in Süßigkeiten und Desserts ein, sondern auch den versteckten Zucker in vermeintlich gesunden Lebensmitteln. Eine ausgewogene Ernährung sollte darauf abzielen, die Gesamtzuckeraufnahme zu begrenzen und natürliche Lebensmittel ohne zugesetzten Zucker zu bevorzugen.

LebensmitteltypVersteckter ZuckerAlternative Vorschläge
FruchtsäfteOft hoher Zuckeranteil, auch in „100% Saft“ ProduktenFrisches Obst oder stark verdünnte Säfte
FruchtjoghurtZusätzlicher Zucker neben dem natürlichen FruchtzuckerNaturjoghurt mit frischen Früchten

Praxisbeispiel

Stellen Sie sich vor, Sie stehen im Supermarkt und wählen einen Joghurt für Ihr Kind aus. Anstatt zu einem Fruchtjoghurt mit „kein Zuckerzusatz“ auf dem Etikett zu greifen, der dennoch versteckten Zucker enthalten kann, entscheiden Sie sich für Naturjoghurt und mischen diesen mit frischen Früchten. So haben Sie die Kontrolle über den Zuckergehalt und bieten Ihrem Kind eine gesündere Option.

Durch solche bewussten Entscheidungen können Eltern die Zuckeraufnahme ihrer Kinder effektiv reduzieren und ihnen beibringen, wie man gesunde Lebensmittel auswählt. Das Verständnis dafür, wo versteckter Zucker lauert, ist ein wichtiger Schritt, um die Ernährungsgewohnheiten langfristig zu verbessern.

Langfristige Ernährungsgewohnheiten

Die Entwicklung langfristiger, gesunder Ernährungsgewohnheiten bei Kindern ist eine der wichtigsten Aufgaben der Eltern. Ein bewusster Umgang mit Zucker spielt dabei eine zentrale Rolle.

Zucker als Ausnahme, nicht als Regel in der Ernährung

Zucker sollte in der Ernährung von Kindern eine Ausnahme und nicht die Regel sein. Dies bedeutet, dass zuckerhaltige Lebensmittel nur gelegentlich und in kleinen Mengen konsumiert werden sollten. Es ist wichtig, Kindern beizubringen, dass Süßigkeiten oder zuckerreiche Snacks keine alltäglichen Nahrungsmittel sind, sondern besondere Leckereien für spezielle Anlässe. Durch diese Herangehensweise lernen Kinder, Zucker bewusst und maßvoll zu konsumieren und entwickeln ein gesundes Verhältnis zu Süßem.

Förderung eines gesunden Umgangs mit Zucker

Ein gesunder Umgang mit Zucker beinhaltet die Erziehung der Kinder zu einer bewussten und ausgewogenen Ernährung. Dies schließt das Verständnis ein, dass Zucker nicht vollständig vermieden werden muss, sondern in Maßen und als Teil einer vielseitigen Ernährung genossen werden kann. Die Einbeziehung von Kindern in die Zubereitung von Mahlzeiten und die Auswahl von Snacks kann dazu beitragen, ihr Bewusstsein für gesunde Ernährung zu schärfen.

StrategieBeschreibung
Aufklärung über ZuckerErklären Sie den Kindern, warum zu viel Zucker schädlich ist und wie man gesunde Alternativen wählt.
Gemeinsames KochenBinden Sie Ihre Kinder aktiv in die Zubereitung von Mahlzeiten ein, die wenig oder keinen Zucker enthalten.
Gesunde AlternativenBieten Sie gesunde Snacks wie Obst, Gemüse oder Nüsse anstelle von zuckerreichen Süßigkeiten an.

Praxisbeispiel

Ein Familienkochabend könnte beispielsweise das Backen von hausgemachten Muffins umfassen, wobei der Zuckergehalt durch natürliche Süßungsmittel wie reife Bananen reduziert wird. Dies ist nicht nur eine unterhaltsame Aktivität, sondern lehrt Kinder auch, wie man leckere, aber gesündere Versionen ihrer Lieblingsspeisen zubereiten kann.

Indem Eltern diese Praktiken in den Alltag integrieren, fördern sie bei ihren Kindern ein tiefes Verständnis für eine ausgewogene Ernährung und legen den Grundstein für gesunde Lebensgewohnheiten, die ein Leben lang anhalten.

Statistik zum Zuckerkonsum in Deutschland: Ein Blick in die Vergangenheit

Ein Balkendiagramm zeigt den Anstieg des Pro-Kopf-Zuckerkonsums in Deutschland von 28,1 kg im Jahr 1950/51 auf 34,8 kg im Jahr 2021/22. Zwei Balken, einer für jedes Jahr, illustrieren den zunehmenden Zuckerverbrauch über diesen Zeitraum.Die jüngste Infografik beleuchtet die signifikante Zunahme des Zuckerkonsums in Deutschland über mehrere Jahrzehnte. Im Jahr 1950/51 lag der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Zucker bei etwa 28,1 Kilogramm. Dieser Wert stieg bis zum Jahr 2021/22 auf 34,8 Kilogramm, was einen deutlichen Trend zu höherem Zuckerverbrauch in der deutschen Bevölkerung aufzeigt. Der wachsende Konsum von Zucker ist nicht nur ein Spiegelbild veränderter Essgewohnheiten, sondern wirft auch Fragen hinsichtlich gesundheitlicher Folgen auf. Weitere Details und Daten finden sich unter Allianz Gesundheitswelt, die eine umfassende Quelle für Statistiken zum Zuckerverbrauch bietet.

Persönliche Erlebnisse aus dem Bekannten-/Freundeskreis

Meine Freundin Maria hat vor Kurzem ihr erstes Kind bekommen. Wir sprachen letztens darüber, wie schwierig es sein kann, in den ersten Lebensmonaten des Babys auf Zucker zu verzichten. Sie erzählte mir:

„Am Anfang war ich sehr streng mit mir selbst und wollte Emma wirklich zuckerfrei ernähren. Ich las alle möglichen Bücher und Artikel über Babyernährung. Aber ich merkte schnell, dass ein kompletter Zuckerentzug gar nicht so einfach ist, wie ich dachte. Vieles, was man für Babys kauft, enthält Zucker oder andere Süßungsmittel. Und wenn die Kleine dann mal bei Oma und Opa war, gab es auch schonmal ein Stückchen Kuchen zum Naschen. Mittlerweile habe ich gemerkt, dass es wichtig ist, Emma allmählich an verschiedene Geschmäcker zu gewöhnen. Ein kleines bisschen Obst ist vollkommen in Ordnung und wenn es beim Kindergeburtstag mal ein Stückchen Torte gibt, sag ich auch nicht nein.“

Ich finde, Marias Erfahrung zeigt sehr gut, dass es bei der Babyernährung besser ist, mit Augenmaß vorzugehen anstatt perfektionistisch den totalen Zuckerentzug anzustreben. Die Tipps aus diesem Artikel zu einem moderaten Umgang mit Zucker im Kleinkindalter decken sich auch absolut mit ihrer Vorgehensweise.

Schlussfolgerung

Die Ernährung in den ersten Lebensjahren legt den Grundstein für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern. Ein bewusster Umgang mit Zucker ist dabei ein wesentlicher Baustein.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte

  • Im ersten Lebensjahr: Eine zuckerfreie Ernährung ist empfehlenswert, wobei natürliche Zuckerarten wie in Milch oder Früchten akzeptabel sind.
  • Nach dem ersten Lebensjahr: Die WHO-Richtlinien empfehlen, den Zuckeranteil im Energiebedarf schrittweise auf 5% zu reduzieren.
  • Im Kleinkindalter: Ein kompletter Zuckerentzug ist nicht empfohlen; stattdessen ist ein moderater Zuckerkonsum als Teil der Ernährungserziehung sinnvoll.
  • Bewusstsein für versteckten Zucker: Es ist wichtig, auf versteckten Zucker in „gesunden“ Lebensmitteln zu achten und die Gesamtzuckermenge zu kontrollieren.
  • Langfristige Ernährungsgewohnheiten: Zucker sollte als Ausnahme und nicht als Regel in der Ernährung betrachtet werden, um einen gesunden Umgang mit Zucker zu fördern.

Tipps für Eltern zur Förderung gesunder Ernährungsgewohnheiten

  1. Aufklärung und Bewusstsein schaffen: Erklären Sie Ihren Kindern, warum zu viel Zucker schädlich ist und lehren Sie sie, gesunde Alternativen zu wählen.
  2. Gemeinsames Kochen und Backen: Binden Sie Ihre Kinder in die Zubereitung von Mahlzeiten ein, um ein Verständnis für gesunde Zutaten zu entwickeln.
  3. Gesunde Snacks anbieten: Stellen Sie gesunde Snackalternativen wie Obst, Gemüse und Nüsse bereit, anstatt zu zuckerhaltigen Snacks zu greifen.
  4. Vorbild sein: Kinder lernen durch Nachahmung, daher ist es wichtig, dass Sie selbst ein gesundes Ernährungsverhalten vorleben.
  5. Flexible Herangehensweise: Seien Sie realistisch und flexibel. Ein gelegentlicher Genuss von Süßigkeiten in Maßen ist Teil einer ausgewogenen Ernährung.

Praxisbeispiel

Ein Familienausflug zum Bauernmarkt kann eine hervorragende Gelegenheit sein, um Kindern die Vielfalt an frischen und natürlichen Lebensmitteln näherzubringen. Besprechen Sie gemeinsam die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten und wählen Sie einige aus, um zu Hause gemeinsam eine gesunde Mahlzeit oder einen Snack zuzubereiten.

Indem Eltern diese Strategien umsetzen, können sie ihre Kinder dabei unterstützen, ein gesundes Verhältnis zu Zucker und Nahrungsmitteln zu entwickeln und langfristig gesunde Ernährungsgewohnheiten zu etablieren.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Beginnen Sie damit, ein gutes Vorbild zu sein und reduzieren Sie Ihren eigenen Konsum von Süßigkeiten. Bieten Sie gesunde Alternativen wie Obst, Gemüse oder selbstgemachte Snacks an. Erklären Sie Ihrem Kind auf altersgerechte Weise, warum eine zuckerarme Ernährung wichtig ist. Belohnen Sie gute Verhaltensweisen nicht mit Süßigkeiten, sondern mit anderen Aktivitäten oder kleinen Geschenken.

Obwohl Fruchtsäfte natürlichen Ursprungs sind, enthalten sie oft eine hohe Menge an Fruchtzucker und haben somit einen ähnlich hohen Zuckergehalt wie manche Limonaden. Es ist besser, frisches Obst anzubieten oder Säfte stark verdünnt mit Wasser zu servieren.

Lesen Sie die Zutatenliste auf den Lebensmittelverpackungen sorgfältig durch. Achten Sie auf Begriffe wie Saccharose, Glukose, Fruktose, Maltose, Sirup, Honig und Dextrose. Diese sind Indikatoren für zugesetzten Zucker.

Eine komplett zuckerfreie Ernährung ist in der heutigen Gesellschaft schwer umsetzbar und kann zu einer ungesunden Faszination für verbotene Lebensmittel führen. Ein moderater und bewusster Umgang mit Zucker ist meistens sinnvoller und praktikabler.

Fördern Sie das Bewusstsein Ihres Kindes für gesunde Ernährung durch gemeinsame Zubereitung von Mahlzeiten und das Erklären von Nährwerten. Lassen Sie Ihr Kind bei der Auswahl von Snacks mitentscheiden und bieten Sie dabei gesunde Optionen an. Loben Sie Ihr Kind, wenn es gesunde Entscheidungen trifft, und sprechen Sie offen über die Auswirkungen eines hohen Zuckerkonsums.

Zuckerfreie Ernährung für Kinder - Quiz

Quiz: Zuckerfreie Ernährung für Kinder

1. Bis zu welchem Alter sollte ein Kind möglichst zuckerfrei ernährt werden?

6 Monate
1 Jahr
2 Jahre

2. Wie hoch sollte der maximale Zuckeranteil am täglichen Energiebedarf eines Kindes nach dem ersten Geburtstag laut WHO sein?

5 Prozent
10 Prozent
15 Prozent

3. Ist ein kompletter Zuckerentzug im Kleinkindalter empfohlen?

Wahr
Falsch

Schreibe einen Kommentar